Leitende Wissenschaftlerin

kristiviiding@gmail.com

+372 52 75 561

ETIS

Kristi Viiding studierte estnische Sprache, Literatur und klassische Philologie an der Universität Tartu und promovierte 2002 in klassischer Philologie. Von 1996 bis 2017 war sie an der Universität Tartu als Dozentin für Klassische Philologie tätig, darunter zwischen 2012 und 2017 als Professorin. Seit 2017 arbeitet sie als leitende Forscherin am Under-und-Tuglas-Literaturzentrum der Estnischen Akademie der Wissenschaften und ist seit 2018 auch Generalsekretärin der Internationalen Vereinigung der Neulateinisten, IANLS.

Kristi Viidings Forschungsschwerpunkte sind die frühneuzeitliche lateinische Literatur im Ostseeraum, die Herausbildung einer säkularen estnischen Literatur im 17. Jahrhundert sowie die lateinische Epigraphik im Ostseeraum. Seit 2001 leitet sie ETF-, EKKM- und PUT-Förderprojekte. Von 2014 bis 2018 nahm sie als Vertreterin Estlands am internationalen COST-Projekt „Res Publica litteraria 1500–1800: Ein digitales Netzwerk für multilaterale Zusammenarbeit im Studium der europäischen Geistesgeschichte“ teil.

Sie veröffentlichte bisher mehr als 80 wissenschaftliche Publikationen (siehe Tekstiait und ETIS); übersetzte aus dem klassischen, mittelalterlichen und neulateinischen Sprachraum (Tacitus: „De origine et situ Germanorum“, 2007; Livius: „Ab urbe condita“, 2016; „Gesta Romanorum“, 2019; Publikationen des 17. Jahrhunderts) und aus dem Deutschen (Martin Klökers „Literarisches Leben in Reval in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts (1600–1656). Bildungsinstitutionen und Gelegenheitsdichtung“, 2014).

2007 wurde ihre Forschungsgruppe mit dem Hauptpreis der Literaturstiftung der Estnischen Kulturstiftung für die Zusammenstellung einer Anthologie der Tartuer Gelegenheitsdichtung des 17. Jahrhunderts ausgezeichnet („O Dorpat, urbs addictissima musis… Auswahl Tartuer Gelegenheitsdichtung des 17. Jahrhunderts“, 2007).